Haushaltsnahe Dienstleistungen: Kosten für die Betreuung von Haustieren sind steuerlich begünstigt

Betreuung von Haustieren

Wer ein oder mehrere Haustiere in seinem Haushalt pflegt und betreut, kann unter Umständen die entstehenden Kosten steuerlich berücksichtigen. Diese können als haushaltsnahe Dienstleistung nach § 35a Abs. 2 Satz 1 EStG begünstigt sein. So hat der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 03.09.2015 (Az: VI R 13/15) entschieden.

In dem vorliegenden Fall stritt ein Ehepaar mit dem Finanzamt, ob die Kosten, welche ihnen von einem Pflegeservice in Rechnung gestellt wurden als haushaltsnahe Dienstleistung berücksichtigt werden können. Während die Kläger im Urlaub waren wurde ihre Katze in ihrer Wohnung betreut und versorgt. Das Finanzamt versagte dem Ehepaar die Anerkennung der angefallenen Kosten und berief sich auf eine Verwaltungsanweisung des Bundesministeriums für Finanzen (Schreiben vom 10.01.2014, BStBl I 2014, 75). Demnach sei für Tierbetreuungskosten keine Steuerermäßigung nach § 35a EStG zu gewähren.

Das Finanzgericht und nun auch der BFH haben jedoch anders entschieden. Der Bundesfinanzhof begründete sein Urteil vom 03.09.2015 folgendermaßen.

Die Leistungen müssen lediglich eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung aufweisen. So sind demnach hauswirtschaftliche Verrichtungen, die gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts oder entsprechend Beschäftigte erledigt werden und in regelmäßigen Abständen anfallen, als haushaltsnahe Dienstleistungen anzusehen (Senatsurteil vom 20. März 2014 VI R 55/12, BFHE 245, 45, BStBl II 2014, 880, m.w.N.).

Dazu gehören also ganz normale hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie das Einkaufen von Verbrauchsgütern, das Kochen, die Wäschepflege, die Reinigung und Pflege der Räume, des Gartens und auch die Pflege, Versorgung und Betreuung von Kindern und kranken Haushaltsangehörigen.

Deshalb ist davon auszugehen, dass auch die Versorgung und Betreuung eines im Haushalt des Steuerpflichtigen aufgenommenen Haustieres eine haushaltsnahe Dienstleistung darstellt. Denn dabei fallen in regelmäßigen Abständen solche Tätigkeiten wie das Füttern, das Ausführen, die Fellpflege usw. an, welche normalerweise vom Steuerpflichtigen selbst oder von seinen Haushaltsangehörigen erledigt werden.

Kommentare