Bundesrat stimmt zu: Familienleistungen werden erhöht

kindergeld

Die Bundesregierung möchte Familien mit Kindern und Alleinerziehenden weiterhin kräftig finanziell unterstützen. Deshalb hat das Bundeskabinett am 25. März 2015 beschlossen, das Kindergeld rückwirkend zum 1. Januar 2015 um 4 Euro monatlich je Kind und ab dem 1. Januar 2016 um weitere 2 Euro zu erhöhen.

Jahr                       bis 31.12.2014     01.01.2015        01.01.2016
1. Kind                       184 Euro           188 Euro            190 Euro
2. Kind                       184 Euro           188 Euro            190 Euro
3. Kind                       190 Euro           194 Euro            196 Euro
ab dem 4. Kind        215 Euro            219 Euro            221 Euro

Das Bundeszentralamt für Steuern hat bereits die aktuellen Merkblätter zum Kindergeld veröffentlicht. Diese können Sie sich unter folgendem Link anschauen.

Auch andere Familienleistungen werden angepasst.

Die Anhebung des Kinderfreibetrags beträgt in diesem Jahr 144 Euro. Ab dem 1. Januar 2016 kommt eine weitere Erhöhung.

bis 31.12.2014    01.01.2015        01.01.2016
7.008 Euro          7.152 Euro        7.248 Euro

Der Kinderfreibetrag setzt sich aus dem Freibetrag für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf (2.640 Euro) und dem Freibetrag für das sächliche Existenzminimum des Kindes (4.512 Euro) zusammen.
Um diesen Freibetrag nutzen zu können, müssen Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben. Das Finanzamt prüft dann im Rahmen einer Günstigerprüfung, ob das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag für Sie und Ihren Ehepartner vorteilhafter ist. Den getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten steht der Kinderfreibetrag jeweils zur Hälfte zu.

Der Kinderzuschlag für Geringverdiener, dessen Höhe sich nach dem Einkommen und Vermögen der Eltern bemisst, wird ab dem 1. Juli 2016 um 20 Euro monatlich erhöht und beträgt nun höchstens 160 Euro je Kind.

Auch der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird angehoben und beträgt ab dem 1. Januar 2015 1.908 Euro. Für jedes weitere Kind gibt es 240 Euro zusätzlich.

Jahr        bis 31.12.2014     01.01.2015
1. Kind     1.308 Euro         1.908 Euro

Für das Jahr 2015 wird diese steuerliche Entlastung erst bei der Lohnabrechnung für Dezember 2015 berücksichtigt. Um sie jedoch auch für weitere Kinder geltend zu machen, müssen Sie beim zuständigen Finanzamt einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen.

Desweiteren können künftig höhere Unterhaltsleistungen steuerlich geltend gemacht werden. Denn auch der Unterhaltshöchstbetrag wird angehoben.

bis 31.12.2014    01.01.2015        01.01.2016
8.354 Euro          8.472 Euro        8.652 Euro

Außerdem werden erhaltene Sozialleistungen und der zivilrechtliche Kindesunterhalt durch die rückwirkende Kindergelderhöhung in 2015 nicht gekürzt.

Der Bundesrat hat am 10. Juli 2015 auch dem Abbau der kalten Progression zugestimmt. Dazu gehört die Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags und die Anpassung der Eckwerte des Steuertarifs.
Der Grundfreibetrag wird nun ab dem 1. Januar 2015 von 8.354 Euro auf 8.472 Euro und im Jahr 2016 auf 8.652 Euro erhöht.
Um die in 2014 und 2015 entstandene kalte Progression wieder auszugleichen, werden Tarifeckwerte um die kumulierte Inflationsrate der beiden Jahre in Höhe von 1,48 % ab dem 1. Januar 2016 angehoben.

Durch diese Gesetzesänderungen greift der Staat vor allem Familien unter die Arme und entlastet die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen.

Kommentare