Kurzmitteilung: Vereinfachung beim Nachweis für Spenden bis 200 Euro

Das Finanzministerium Schleswig-Holstein wies am 17. August 2015 auf seiner Homepage auf eine neue Sonderregelung für Kleinspenden bis 200 Euro hin.

Aufgrund der hohen Spendenbereitschaft für Flüchtlinge ist es nun vollkommen ausreichend,  einen einfachen Bareinzahlungsbeleg oder eine Buchungsbestätigung des Kreditinstituts zum Nachweis der Spende beim Finanzamt vorzulegen.

Es müssen lediglich folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

1. Auf dem vom Spendenempfänger ausgestellten Beleg müssen Angaben zum steuerbegünstigten Zweck sowie zur Freistellung von der Körperschaftsteuer enthalten sein. Außerdem muss angegeben werden, ob es sich dabei um eine Spende oder um einen Mitgliedsbeitrag handelt.

2. Zusätzlich muss die Buchungsbestätigung den Namen und die Kontonummer des Spenders und des Empfängers bzw. ein anderes Identifizierungsmerkmal, den Betrag und das Buchungsdatum enthalten. Dass die Zahlung auch tatsächlich durchgeführt wurde, muss ebenfalls aus dem Buchungsbeleg ersichtlich sein.

3. Wenn die Spende mit Hilfe des Lastschriftverfahrens erfolgt, muss die Buchungsbestätigung ebenfalls Angaben über den steuerbegünstigten Zweck und über die Steuerbegünstigung des Vereins aufweisen.

Falls Ihnen eine Zuwendungsbescheinigung vorliegt, so kann man diese selbstverständlich auch weiterhin zum Nachweis der Spende im Rahmen der Steuererklärung nutzen.

Kommentare